Bau eines Hornlautsprechers (back loaded) mit Fostex FE103 E

- Jahr 2001 -

Es muß etwas neues her...die alten Boxen klingen nach wie vor super, aber es wird Zeit für etwas neues. Von Hornlautsprechern war ich schon immer fasziniert... Diese Art von LS entfalten eine unglaubliche Dynamik gleichwohl die Ausgewogenheit nicht immer vorhanden ist. Nach einigen Recherchen entschloss ich mich für den Bau eines Horns mit einem Breitbänder von Fostex FE103 E..


EL84_Eintakt EL84_Eintakt

Den Bauplan gibt es auf der Fostex-Seite oder man folgt dem Link auf Spectrumaudio. Dort bestellt man am besten auch die Breitbänder. Der Lieferant verfügt über ein überaus reichhaltiges Angebot an Breitbändern...Die LS sind innerhalb von vier Tagen vor Ort !! Das Holz läßt man sich am besten im Baumarkt schneiden. Statt der vorgeschriebenen 15mm Spanplatte (gibt es nicht in Europa) empfehle ich mind. 16mm MDF ! Es sind keine Gehrungsschnitte erforderlich. Alles in allem betragen die Holzkosten ca. 40 Euro, die LS sind in Summe für 68 Euro zu erhalten.

Fostex 103E EL84_Eintakt

Was man für so wenig Geld an Klang und Lebendigkeit erhält ist einfach unbeschreiblich...Den ersten Abend verbrachte ich bis spät in die Nacht damit, Duztende von CD durchzuorgeln...Der Lautspreche mißt nicht einmal 10cm im Durchmesser und mein Wohnzimmer ist mit hohen Decken sehr groß, also eine eher 'feindliche' Atmosphäre für diesen kleinen Lautsprecher, ...denkste !! An der Hornöffnung habe ich den LS noch eine Querstrebe gegönnt, da gerade der untere Teil gehörig ins Schwingen kam. Vielleicht wäre eine Aufdopplung der Seitenwände noch sinnvoller, leider war dies nicht im Bauplan vorgesehen, ...unverständlich !? Mit dieser Versteifung wird der Bassbereich noch dominanter !!! Kleine Ursache, große Wirkung !

Fostex 103e

Hier nun ein paar Klangeindrücke: Der Klang ist super-dynamisch, nicht allzu tief aber sehr druckvoll und präzise. Im Mitten- und Hochtonbereich klingt er vornehmlich aufdringlicher als man es gewohnt ist, aber nie zu lästig ! Beim Abspielen der Friedemann -Aquamarin- läßt sich das Xylophon nahezu 'erfühlen', ...man kann fast die Holzart heraushören ! Gitarrenklänge entwickeln ein sagenhafte Leichtigkeit, alles ist da, wo es hingehört. Die Instrument auf Pat Metheny -Imaginery Day- bekommen Flügel... und auf der The Sheffield -Drum Record- kann man hören, wie straff das Fell des Schlagzeugs gespannt ist..... Das nächste Projekt ist schon geplant...ein Horn mit dem Fostex FE 206 E...dem großen Bruder..! Ein Nachtrag an dieser Stelle, ...diese LS waren jemand anders versprochen...aufgestellt in einem Wohnzimmer mit recht viel Teppich auf dem Boden und viel 'Dämmung' in Form von Vorhängen usw. ging es an den ersten Soundcheck, also in einem Raum völlig gegenteilig meiner Wohnumgebung ...ich dacht ich hör nicht richtig...wo ist den hier der 30er Subwoofer versteckt? Was dieser LS für ein Temperament entwickelt, treibt einem das Wasser in die Augen...kein Witz !! Ich kann Leute verstehen,die auf dieses Meisterwerk bzw. zB Buschhorn setzen ! Extravagant !!!!

fostex 206 E _ 103 E

Großartig Platz zum wochenlangen rumwerkeln habe ich nicht. Nicht zu vergessen , daß die Lautsprecher bei Fertigstellung einiges wiegen !! Also im Keller anfangen zu basteln... Die Dinger kriegt kein Mensch mehr hochgetragen.. Von einem Unzug ganz zu schweigen !? Mal eben irgendwo hintragen oder verschieben.. viel Spaß !! Mit etwas geübter Hand gelingt der Aufbau mit Ponal-Express innerhalb von 6-8 Stunden. Es sind im Prinzip keine Schraubzwingen von Nöten, man sollte aber andere 'Gewichte' zur Hand haben, wenn es darum geht, die Seitenteile zu fixieren !! Eine Aufdopplung der Seitenwände ist mehr als notwendig, allerdings kann im 'Inneren' einiges an Stabilisierungsmaßnahmen weggelassen werden. Dem 'Erfinder' dieses Bauplans ging es darum, 3x2 m² möglichts komplett zu verwerten

Fostex 206E Fostex 206E

Jetzt werden Sie sich vielleicht fragen, Horn BK208 mit einem Fostex FE206 E?? Das hatte mehrere Gründe....Der in der Ausgabe 01/2005 Hobby Hifi vorgeschlagen Bausatz in Kombination mit einem Fostex FE208 E Sigma mit Hochtonhorn TE900 A erschien mir auf Anhieb recht teuer Der Bau einer hochwertigen Frequenzweiche statt eines Kondensators als Hochpaß macht zwar Sinn aber nicht zu diesem Preis !! Der FE208 E Sigma kann dem FE206E im Hochtonbereich nicht das Wasser reichen, er mag zwar seine Vorteile haben, ist aber lange nicht so ausgewogen im Frequenzgang wie der FE206 E, der auch in Fachkreisen immer schon als Lowther-Killer bekannt ist und das zu einem unschlagbaren Preis !! Es gibt sehr viele Bauvorschläge mit einem Fostex FE206E in einem Jericho-Horn Gehäuse /Jericho bei Plasmatweeter !. Die 'Senke' im unteren Baßbereich fällt nicht so stark aus, wie beim BK208.. Ich habe ein Jericho-Horn nie gehört, es wird sehr ähnlich klingen, die Optik spricht aber ganz klar für das BK208 -Gehäuse... /FE208S Back Loaded Horn

bk208_10 bk208_11

Zum Klang...was soll man sagen, tonal etwas unausgewogen, aber keine Spur zu agressiv, nie zu anstrengend, Baß nur dann, wenn man ihn braucht. Im Mitten bzw. Hochtonbereich unschlagbar...Ich habe meine Transmissionline (Audax) spontan angeklemmt und merkte im Vergleich, daß diese tendenziell mehr Tiefbaß bringen,aber alles andere..pffffft.... schnell wieder abgeklemmt. Hätte ich dieses Horn mal eher gebaut...! Hammer-Dynamik, gerade im Jazz-Bereich unglaublich stark ...Muß man einfach gehört haben, mehr braucht man nicht zu sagen... Auch hier wieder das 'Endstadium' als lackierter fertiger Laustprecher...

bk208_11